Weltweit einmaliger Batteriegroßspeicher entsteht in Aachen

  building E.ON ERC

Ein entscheidender Schritt zur verstärkten und besseren Nutzung erneuerbarer Energien ist die Entwicklung und der Ausbau flexibler Speichertechnologien, mit denen die tagsüber gewonnene Energie gespeichert wird, um später noch zur Verfügung zu stehen. Denn im Gegensatz zu fossilen oder nuklearen Kraftwerken speisen Solar- und Windkraftanlagen sehr unregelmäßig Strom ein. Da ihr Anteil an der Energieversorgung jedoch immer höher wird, werden konventionelle Kraftwerke in Zukunft geringere Auslastungen haben. Gleichzeitig fallen Energie-Überschüsse an, wenn Windenergie- und Solaranlagen bei guter Wetterlage mehr Strom produzieren, als gebraucht wird.
Deshalb besteht eine der großen gegenwärtigen Herausforderungen darin, die Speichermöglichkeiten ausbauen, um Überschüsse zu speichern und für Spitzenlastzeiten nutzen zu können.

Das E.ON ERC an der RWTH, der Energieversorger E.ON SE, der Batteriehersteller Exide Technologies und der Wechselrichter-Hersteller SMA Solar Technology errichten in diesem Jahr den weltweit ersten modularen Batteriegroßspeicher mit einer Leistungsklasse von fünf Megawatt in Aachen. Das Institut für Elektrische Anlagen und Energiewirtschaft (IAEW) der RWTH begleitet das Projekt.

Die geplante Leistungsklasse sowie die hohe Modularität machen das Aachener Batteriespeichersystem weltweit einmalig und eröffnen ein breites Spektrum möglicher Anwendungsfelder. Das Projekt wird sich im ersten Schritt auf folgende Einsatzzwecke konzentrieren: Die Integration erneuerbarer Energien, die Erprobung einer dezentralen Bereitstellung von Regelleistung für einen stabilen Netzbetrieb sowie den Stromhandel und die damit verbundene Nutzung von Strompreisdifferenzen.
Eine Besonderheit ist der modulare Aufbau des Speichers, bei dem unterschiedliche Batterie-Technologien optimal miteinander verknüpft werden. So werden Lithium-Ionen-Batterien als kurzfristige Leistungsspeicher eingesetzt, Hochtemperatur-Batterien eignen sich für die Energiebereitstellung über mehrere Stunden und Bleibatterien kommen sowohl bei kurzen als auch bei mittleren Entladezeiten zum Einsatz.

Das Projekt wird im Rahmen der „Förderinitiative Energiespeicher“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie mit 6,5 Millionen Euro gefördert.
Die Inbetriebnahme ist für das Jahr 2015 geplant.

Beteiligte Einrichtungen bzw. Institute:

E.ON ERC

Institut für Elektrische Anlagen und Energiewirtschaft